Geschichte

Im Jahre 1885 erließ der Gemeinevorsteher Diersing an alle über 18 Jahre alten männlichen Gemeindemitglieder einen Aufruf, einer zu bildenden freiwilligen Feuerwehr beizutreten.

Auf der Gründungsversammlung wurde mit H. Lübke der erste Feuerwehrhauptmann der Gemeinde gewählt.

Brandspritze, Lösch-Rettungsgeräte, Uniformen und Ausrüstungsgegenstände wurden von der Gemeinde geliefert.

Eine Handdruckspritze wurde noch im Jahre der Feuerwehrgründung angeschafft. Sie war von der Firma Eymann in Quakenbrück konstruiert und gebaut. Über den Verbleib der alten Nortruper Brandspritze ist leider nichts bekannt.

Damit war das Fundament für die Freiwillige Feuerwehr Nortrup geschaffen. Versammlungslokal der Nortruper Feuerwehr war die Gastwirtschaft Kühst.


altes Spritzenhaus
Erstes Spritzenhaus Erbaut 1885


Am 28. August 1910 beging die freiwillige Feuerwehr Nortrup die fünfundzwanzigjährige Wiederkehr ihrer Gründung. Die Feuerwehren aus Berge, Groß Mimmelage, Menslage und Renslage waren den an sie ergangenen Einladungen erfolgt und nahmen als Gäste an dem Jubelfest teil. Das fünfzigjährige Jubiläum wurde am 22. mai 1935 in der Gastwirtschaft Wörtmann in Form eines gemütlichen Beisammenseins gefeiert.

Mit diesem Hinweis schließt das Protokollbuch der Nortruper Feuerwehr für nahezu ein Vierteljahrhundert. Erst am 24. April 1959 beginnen neue Aufzeichnungen.

Dass die 1885 beschaffte Handdruckspritze im Laufe der Zeit nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entsprach, ist natürlich. Die Mitglieder der Feuerwehr bemühten sich jedoch, aus ihren praktischen Erfahrungen heraus, ständig um Verbesserungen und Modernisierungen. So heißt es 1905: Schmied Bosse erbietet sich, den Haspel an der Spritze umzuändern, dass der Schlauch ständig an derselben zum sofortigen Gebrauch angeschraubt sein kann.

1914 wurde die Anschaffung neuer Schläuche von insgesamt 50 m sowie eines Sprührohres beantragt. Im Jahre 1926 wurde vorgeschlagen im Ortsteil Farwick eine zweite Spritze aufzustellen. Der Vorschlag wurde jedoch mit dem Hinweis abgelehnt, dass an Stelle der Handdruckspritze "in Kürze" eine Motorspritze angeschafft werde und zentral in der weit zerstreuten Gemeinde aufgestellt werden sollte.

Es dauerte aber immerhin noch bis zum Jahr 1941, ehe es so weit war, dass die Gemeinde Nortrup für die Feuerwehr eine Motorpumpe anschaffte. Im Jahre 1956 ging dann ein langgehegter Wunsch in Erfüllung: Die Gemeinde beschaffte ein Modernes Löschfahrzeug, Typ LF8. Die 1941 angeschaffte Motorpumpe wurde in diesem Fahrzeug mit untergebracht und befindet sich noch heute im Besitz der Feuerwehr Nortrup.

Die erste Brandspritze war im Spritzen- oder Gerätehaus untergebracht, das ursprünglich mit dem Nortruper Armenhaus vereinigt war. Als das Haus 1885 abbrannte, wurde ein neues Spritzenhaus auf dem Schulplatz der der früheren evangelischen Schule errichtet. 1950 wurde das Gerätehaus auf den hinteren Teil des Schulplatzes verlegt. 1957 wurde es für den Bedarf der Schule freigegeben und an der gegenüberliegenden Seite der Landstraße L 74 ein neues geräumigeres Gerätehaus erbaut. (Heute Bauhof Gemeinde Nortrup)

Die ständig wachsende Industrie und die steigenden Anforderungen an die Feuerwehr veranlasste die Gemeinde Nortrup im Jahre 1971 zum schon 1961 angeschafften Tanklöschfahrzeug TLF 8 der Firma Borgward noch ein zweites TLF 16 anzuschaffen, was wieder die Folge hatte, dass das 1957 erbaute Gerätehaus zu klein war und eine ordnungsgemäße Unterbringung der Fahrzeuge nicht mehr gewährleistet war.

Zu diesem Zeitpunkt trug man sich schon mit dem Gedanken, auf Grund der hohen Industriegebäude und nach dem Bau des Hochhauses der Firma Kemper, eine Drehleiter anzuschaffen. Die Gemeinde Nortrup, damals noch als Feuerschutzträger, entschloss sich zum Erwerb eines Baugrundstückes, worauf am 9. Juni 1973 das jetzige moderne Feuerwehrhaus mit 5 Fahrzeugboxen, Büro, Schulungsraum und Küche sowie das Wohngebäude des Gerätewartes gerichtet und am 22. Juni 1974 offiziell an die Feuerwehr Nortrup übergeben wurde. Maßgeblichen Anteil an dieser rasanten Entwicklung der Feuerwehr hatten die verstorbenen Bürgermeister Hermann Ermeling und Ortsbrandmeister Bernhard Wilmering.

Nach der Gebietsreform 1972 wurde die Samtgemeinde Artland mit Sitz in Quakenbrück neuer Feuerschutzträger.

Die Freiwillige Feuerwehr Nortrup betreut heute einen Löschbezirk von ca. 27qkm Größe mit ca. 3000 Einwohnern. Die Mannschaftsstärke beträgt derzeit 52 aktive Kameraden.

Die Feuerwehr Nortrup trat der Samtgemeinde Artland als eine der besten ausgerüsteten Feuerwehren bei. Damaliger Fahrzeugstand:

Ein Einsatzleitwagen, 1 TLF 8, 1 TLF 16 und ein LF 8 mit Schlauchanhänger. Am 12. Mai 1977 erfolgte die Übergabe des teuersten Fahrzeuges der Drehleiter DL 30 an die Feuerwehr Nortrup durch Samtgemeindebürgermeister Fritz Bruder. Am 7. Mai 1980 wurde der neue Einsatzleitwagen und - als zu der Zeit modernstes Löschgruppenfahrzeug der Samtgemeinde - am 20. November 1981 ein LF 8 7,5 t übergeben. Im Jahre 1993 erfolgte der Ersatz für des mittlerweile 32 Jahre alte TLF 8. Hierfür übernahm die Freiwillige Feuerwehr Nortrup ein TLF 16 der Feuerwehr Quakenbrück. Die Übergabe erfolgte am 14. August 1993 in Nortrup.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen